Werde bei uns aktiv!

Wir können unterschiedliche Möglichkeiten anbieten, bei uns aktiv zu werden.

Prinzipiell laden wir gerne alle herzlich zu unseren Gruppenabenden in der Blattgasse ein. Jeden Dienstag findet dieser ab 18.30 in unserem Vereinslokal statt. Anmeldung einfach telefonisch oder per Mail.

Betroffenen können wir ein Umfeld von Menschen anbieten, die mit dem Thema umgehen können. Es gibt auch eine Selbsthilfegruppe für diejenige, die gerne an sich arbeiten wollen. Dazu haben wir bereits vielfältigste Erfahrungen gesammelt, was uns aus den Depressionen und Aggressionen rausgeholfen hat. Unverbindliche Gespräche bieten wir bei uns gerne an.

Werde ein Teil von uns!

Wir können unterschiedliche Möglichkeiten anbieten, bei uns aktiv zu werden.

Prinzipiell laden wir gerne alle herzlich zu unseren Gruppenabenden in der Blattgasse ein. Jeden Dienstag findet dieser ab 18.30 in unserem Vereinslokal statt. Anmeldung einfach telefonisch oder per Mail.

Betroffenen können wir ein Umfeld von Menschen anbieten, die mit dem Thema umgehen können. Es gibt auch eine Selbsthilfegruppe für diejenige, die gerne an sich arbeiten wollen. Dazu haben wir bereits vielfältigste Erfahrungen gesammelt, was uns aus den Depressionen und Aggressionen rausgeholfen hat. Unverbindliche Gespräche bieten wir bei uns gerne an.

Freiwilligenarbeit in der Gruppe

Der Löwenanteil unserer Vereinsarbeit findet in Kleingruppen statt, wenn du teilnehmen möchtest, einfach Kontakt aufnehmen.

IT-Arbeitsgruppe

Unsere ITler:innen sind für unsere IT zuständig und für die Website. Außerdem werden immer wieder praktische Programme zur Mitgliederverwaltung u.a. zur Verfügung gestellt. Und bald werden wir auch eigene Apps programmieren!

Juristen-Arbeitsgruppe

Hier werden die juristischen Grenzen unserer Arbeit beleuchtet und, wo sie nicht adäquat sind, von uns kritisiert und Verbesserungsvorschläge erarbeitet

Social Media-Gruppe

Sie ist für unseren Internetauftritt verantwortlich. Wir bedienen zur Zeit Facebook, Instagram und LinkedIn. Wir freuen uns über jede Unterstützung!

Fundraising-Gruppe

Hier geht es darum Geld für unsere Projekte aufzustellen. Diese Gruppe freut sich über jede professionelle Unterstützung. Vor allem im Bereich Formulare ausfüllen für staatliche Subventionen.

Graphik-Gruppe

Unsere Graphiker:innen bebildern unsere Successstorys, layoutieren unsere Broschüren, erstellen Graphiken für die Website und und und. Auch hier ist Unterstützung immer willkommen!

Successstory-Gruppe

Diese Gruppe ist mehr die Selbsthilfegruppe für unsere Betroffenen von Gewalt in der Kindheit. Hier ist der Raum, wo die Betroffenen untereinander ihre Geschichten teilen, Mut und Trost zugesprochen bekommen. Hier ist auch die Schmiede unserer Geschichten, die wir als Successstorys teilen. Betroffene sind hier immer willkommen, solange sie einen respektvollen Umgang pflegen.

Psycholog:innen-Gruppe

Hier überlegen wir uns die Konzepte für unsere Projekte und begleiten die Leute, die Familien besuchen.

Fundraising-Gruppe

Hier geht es darum Geld für unsere Projekte aufzustellen. Diese Gruppe freut sich über jede professionelle Unterstützung. Vor allem im Bereich Formulare ausfüllen für staatliche Subventionen.

So kannst du mitmachen

Für alle, die bei uns aktiv werden wollen, bieten wir folgende Projekte an

Kurs – Was tun, wenn ich Gewalt an einem Kind beobachte?

Was wir wissen: Ein Kind muss im Schnitt neun Mal jemandem mitteilen, dass es sexueller Gewalt ausgesetzt ist, damit einmal jemand zuhört. Bei physischer Gewalt ist es noch schlimmer, psychische Gewalt wird erst gar nicht wahrgenommen. Als Betroffene von Gewalt in der Kindheit wissen wir sehr gut darüber Bescheid, dass dieses Martyrium meist erst endet, wenn es eine Gelegenheit gibt, die Familie zu verlassen. Die großen staatlichen Organisationen beklagen seit Jahren, dass sie immer erst zu spät von den Familienprobleme erfahren. Erst wenn das Kind gebrochene Knochen hat, verbrüht wurde, wenn es zu Tode geschüttelt oder erstickte wurde – dann machen Polizei oder Spital erst die Anzeige. Es gibt aber viele Chancen davor, die wir nun gemeinsam nutzen möchten.

Wie können wir diese Chancen nutzen? Durch unser Kursangebot!

  1. Erkennen, ob es ein Problem gibt: Wir stellen im Kurs dar, woran erkannt werden kann, ob ein Kind öfter Gewalt ausgesetzt ist. Dieser geschulte Blick ermöglicht es zu unterscheiden, ob die Familie dem Kind guttut oder ob es sich um ein schwieriges Verhältnis handelt.
  2. Was tun, wenn es ein Problem gibt? Wir schildern aus der Praxis unserer Familienbesuche, wie am besten mit Situationen umgegangen werden sollte, in denen ein Kind gewalttätig behandelt wird. Oder was man nicht tun sollte, um dem Kind nicht zu schaden.

Mit diesem Kurs können wir gemeinsam das Dorf schaffen, das es braucht, um Kinder zu erziehen. Als Organisation von Betroffenen von Gewalt in der Kindheit sind wir bei den meisten Familien damit konfrontiert, dass die schlagenden Eltern deshalb gewalttätig sind, weil sie selbst bereits Betroffene von Gewalt in der Kindheit waren. Daher können wir unsere Strukturen für die Familie zur Verfügung stellen und gemeinsam an einer besseren Zukunft arbeiten, in der die Muster der Gewalttätigkeit durchbrochen werden.

Sei Teil des Dorfes

Wir wollen ein Dorf schaffen, das für die Familien da ist, die Probleme haben. Dazu besuchen wir Familien und sehen uns an, ob die Gewalt strukturell oder nur aufgrund einer herausfordernden privaten oder beruflichen Situation gerade aufgetreten ist. Sollte es um eine Ausnahmesituation gehen, schaffen wir Kontakte zu den Mitgliedern des Dorfes und schaffen so Unterstützung. Wir reden auch mit der Familie und schauen, dass die Bereitschaft, diese Unterstützung anzunehmen, vorhanden ist.

Wer Mitglied des Dorfes sein und ehrenamtlich mitarbeiten möchte, hat an unserem Kurs teilgenommen und ist bereit vier bis sechs Mal im Jahr an Veranstaltungen unseres Vereins teilzunehmen. Hier handelt es sich um Netzwerktreffen, wo andere Mitglieder des Dorfes über eigene Erfahrungen berichten und ein Überblick über die vorhandenen Ressourcen gegeben wird. Mehr dazu folgt.

Mach uns bekannt

Wir haben Flyer, die in Häusern ausgehängt werden müssen. Wenn du in deinem und den Häusern der Umgebung Flyer aushängen möchtest, dann bitte melden. Diese Flyer können wir dir per Post zusenden oder du kannst sie bei uns in der Blattgasse abholen. Einen Beispielflyer findest du hier

Fundraising

Wir benötigen für unterschiedliche Projekte finanzielle Unterstützung. Dazu haben wir zwei Kampagnen laufen, eine auf respekt.net und eine auf gofundme.

Wofür verwenden wir diese Gelder?

Wir besuchen Familien, auf die wir hingewiesen wurden, weil die Kinder schlecht behandelt werden. Hier geht es ausschließlich um physische und psychische Gewaltausübung. Als Betroffene erkennen wir sehr gut, ob es sich um eine Familie handelt, die Gewalt im Alltag ausübt oder nicht. Dazu benötigen wir dann noch professionelle Unterstützung durch Sozialarbeiter:innen und Psycholog:innen, die natürlich etwas kostet. Da dieses Programm sehr aufwändig ist und kaum einen Job nebenbei zulässt, werden auch die Leute, die als Betroffene diese Familien besuchen, von uns mit einer Aufwandsentschädigung bedacht.

Dazu stellen wir bei Bedarf Geld zur Verfügung, sollte Nachhilfeunterricht, Alltagsunterstützung wie Einkäufe, Amtswege usw. oder Babysitting nötig sein. Dazu organisieren wir immer wieder Kurse in Erziehungsfragen, Therapien – alles was nützt, damit die Familien aus der Gewaltspirale kommen.

Aktiv Werden